Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Aufenthaltstitel und Ladendiebstahl (Gelesen: 1.639 mal)
hoang
Themenstarter Themenstarter
Junior Member
**
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 15

Köln, Nordrhein-Westfalen, Germany
Köln
Nordrhein-Westfalen
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Aufenthaltstitel und Ladendiebstahl
12.01.2022 um 21:58:27
 
Hallo Ihr Lieben,
mir wurde ein neuer Fall zugetragen.
In Kürze:
1. Waren im Wert von unter 20€ nicht auf Kassenband gelegt.
2. Aus Scham einen Vordruck vom Ladendetektiv unterschrieben.      
    Vordruck jetzt unauffindbar.
3. Schreiben der Polizei, unter anderen
    Straftat zugeben/nicht zugeben/dazu keine Äußerung
    Einstellung gegen Geldauflage
Aufenthaltstitel nach §28 Abs.1 S1 Nr.3
Fragen:
a. Dazu keine Äußerung + Geldauflage gegen Einstellung oder
b. RA mit dem Fall beauftragen ?
Kann eine Verlängerung des Aufenthaltstitels bei a. verwehrt werden ?
Zu 1.: ich kenne die Person. Es passt nicht. Ist aber egal, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist.
LG
Hoang

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
T.P.2013
Silver Member
****
Offline


blubb


Beiträge: 2.595

Im Norden, Germany
Im Norden
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Aufenthaltstitel und Ladendiebstahl
Antwort #1 - 13.01.2022 um 12:48:22
 
Hallo,

Deine stichwortartigen Fragen zu a) sind etwas kryptisch.

Aber ich vermute, sie hat einen Anhörbogen erhalten, in welchem sie ankreuzen kann, ob sie die Tat zugibt oder nicht. Korrekt?

Meine persönliche Meinung:
Sie sollte ankreuzen, dass sie die Tat zugibt, wenn ihr das auch tatsächlich vorgeworfen werden kann. Zumal ja Deiner Schilderung nach tatsächlich Waren nicht auf das Band gelegt wurden und ein unterschriebenes Schriftstück mit unbekanntem Inhalt nicht auffindbar ist.
In den Äußerungen zum Sachverhalt kann sie dann ja detailliert angeben, wie sich der Sachverhalt genau zugetragen hat.

Meine persönliche Meinung:
Ein Anwalt für so ein Larifari-Vergehen (§ 248a StGB, Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen) ist verschwendetes Geld. Der Aufwand lohnt nicht, sofern ihr die Tat tatsächlich vorgeworfen werden kann. Da kann durch einen Anwalt sowieso nichts "herausgeholt" werden.
Solche Delikte werden in aller Regel bei Ersttätern von Staatsanwaltschaften eingestellt (Geringfügigkeit). Sollte mich wundern, wenn dabei tatsächlich eine Geldauflage verfügt würde.

Eine solche Einstellung, ob nun mit oder ohne Geldauflage, ist aber immer günstiger als ein Strafbefehl oder ein Hauptverfahren mit Verurteilung, da mit der Einstellung ohne Schuldklärung das Verfahren beendet wird und keine Eintragung im Bundeszentralregister erfolgt.

Wie auch immer - eine Versagung der Verlängerung ihrer AE nur aufgrund dieses Vergehens wird es nicht geben.

Gruß

Zum Seitenanfang
  

Theorie und Praxis sind eins wie Leib und Seele, und wie Seele und Leib liegen sie großenteils miteinander in Streit.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916)
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema