Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Mehrere Fragen bzgl. der Ukrainer: Aufenthalt über 3 Monate (Gelesen: 837 mal)
karambol
Themenstarter Themenstarter
Full Member
***
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 74

Pinneberg, Schleswig-Holstein, Germany
Pinneberg
Schleswig-Holstein
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Mehrere Fragen bzgl. der Ukrainer: Aufenthalt über 3 Monate
08.06.2022 um 13:50:47
 
Hallo!

Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen.

Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling, d.h. er wollte kein Flüchtling sein, wie lange kann er ohne Visumsverlängerung in Polen bleiben? 6 Monate oder nach wie vor nur 3 Monate?

Wenn 3 Monate, wie hoch ist das Risiko bei einem Aufenthalt von 6 Monaten, dass er auf irgendeine Weise bestraft würde? Macht es einen Unterschied, wo genau im Schengen-Raum die Person diese 6 Monate verbringt?
Wenn er in Deutschland ist, kann es sein, dass man seine Einreise für ein Jahr dann sperren würde, weil er länger als die erlaubten 3 Monate geblieben war?

Es gibt leider sehr viele Fragen, und sie sind nicht sehr strukturiert und gelten nicht nur für Deutschland, also Entschuldigung.

Eine andere Frage:

Ein Ukrainer reiste am 31. März auf der Flucht vor dem Krieg in den Schengen-Raum ein, hielt sich in Deutschland auf und beschloss, sich nirgendwo zu registrieren oder anzumelden, bis er eine Wohnung gefunden hatte, obwohl er in diesem Fall keine Sozialleistungen erhält. Bis zum 31. August wurde er nicht fündig und beschloss, in die Ukraine zurückzukehren, da der Krieg seinen Wohnsitz nicht betraf und er glaubte, dass sein Leben nicht bedroht war.
Könnte er bestraft werden, weil er sich in diesen fünf Monaten nirgendwo angemeldet oder registriert hat, so dass man denken könnte, er sei nur ein Tourist?

Wenn es in beiden Fällen eine Strafe gäbe, könnte es sich dabei um eine Geldstrafe handeln oder lediglich darum, dass diese Person nicht in den Schengen-Raum zurückkehren darf? Würde es überhaupt einen Unterschied machen, wenn diese Person nach kurzer Zeit wieder in den Schengen-Raum als Flüchtling, insbesondere nach Polen oder Deutschland, reisen würde?

Danke schön
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
SimonB
Full Top-Member
***
Offline




Beiträge: 350

deutschland, Germany
deutschland
Germany
Geschlecht: female
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Bekannt mit Ausländer/n/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Mehrere Fragen bzgl. der Ukrainer: Aufenthalt über 3 Monate
Antwort #1 - 08.06.2022 um 14:59:08
 
karambol schrieb am 08.06.2022 um 13:50:47:
Bis zum 31. August wurde er nicht fündig und beschloss,
Wenn er sich bisher nicht registriert hat und wieder ausreist, wird Deutschland ihn deshalb nicht "bestrafen".

Polen ist EU-Mitglied. Für Polen gilt die visumfreie Einreise /Schengenvisum
Dazu:
https://kiew.diplo.de/ua-de/service/05-VisaEinreise/visafreiheit/1254326#content
_0

Ich denke, deine Sorgen bezüglich einer Strafe sind unbegründet.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Petersburger
Experte
****
Online




Beiträge: 6.065

RUS, Russia
RUS
Russia
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Mitarbeiter/in Botsch., Kons.
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Mehrere Fragen bzgl. der Ukrainer: Aufenthalt über 3 Monate
Antwort #2 - 08.06.2022 um 23:06:30
 
karambol schrieb am 08.06.2022 um 13:50:47:
Bis zum 31. August wurde er nicht fündig und beschloss, in die Ukraine zurückzukehren, da der Krieg seinen Wohnsitz nicht betraf und er glaubte, dass sein Leben nicht bedroht war.
Könnte er bestraft werden, weil er sich in diesen fünf Monaten nirgendwo angemeldet oder registriert hat, so dass man denken könnte, er sei nur ein Tourist?

In Deutschland - nein.

Da sind Kriegsflüchtlinge bis zum 31.08.2022 von der Pflicht zum Besitz eines Aufenthaltstitels befreit.

Falls andere EU-Länder - hier: Polen - nicht ähnliche Regelungen geschaffen haben, ist eine Ausreise aus Deutschland in einen anderen EU-Staat (und sei es nur zur Durchreise) NICHT zulässig.
Ohne Sonderregelung gilt die Visumfreiheit nur für Inhaber biometrischer Pässe und nur für Kurzaufenthalte (Stichwort: 90-Tage-Regel).
Nicht also nach mehr als 90 Tagen in Deutschland.
Zum Seitenanfang
  

„All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.“ (Edmund Burke)
„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“

Auf PN antworte ich nur dann per PN, wenn die Frage wirklich nicht ins Forum paßt.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema