Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken
Maximale Dauer von Auslandsaufenthalt bei unbegrenzter Aufenthaltsgenehmingung (Aufenthaltstitel) (Gelesen: 2.053 mal)
T.P.2013
Silver Member
****
Offline


blubb


Beiträge: 2.272

Im Norden, Germany
Im Norden
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Maximale Dauer von Auslandsaufenthalt bei unbegrenzter Aufenthaltsgenehmingung (Aufenthaltstitel)
Antwort #30 - 10.05.2020 um 04:36:35
 
Ich frage mich, wozu dieses uralte Fass vom Februar hier wieder aufgemacht wird.
Ich denke nämlich nicht, dass man in Mitteleuropa im Jahr 2020 als Ehepaar noch "Im Regelfall zusammen reist". Ich denke auch nicht, dass eine vorübergehende Trennung von 8 Monaten aus dem geschilderten Grund eine ABH veranlassen sollte, das Fortbestehen einer ehelichen Gemeinschaft anzuzweifeln.

Und doch - diese Forderung nach dem übersetzten Krankenbericht als Nachweis eines Grundes für eine Abwesenheit von mehr als 6 Monate, für die es in diesem Fall eigentlich überhaupt keiner Bescheinigung bedarf, könnte man durchaus als "Willkür" bezeichnen, meiner Meinung nach.

Aber ich vermute, das Problem des TE hat sich sowieso schon in irgendeiner Form gelöst oder ist zur Zeit nicht aktuell...
Zum Seitenanfang
  

Es ist interessant, AfD-Anhänger, Reichs- und sonstige Wutbürger auf Demonstrationen und in Foren darüber lamentieren zu hören, wie unfrei, autoritär, diktatorisch Deutschland doch sei - während sie derartige Behauptungen dort jeweils doch offenbar äußern dürfen, ohne Verfolgung befürchten zu müssen. Kognitive Dissonanz - oder schon Schwachsinnigkeit?
Umso mehr, wenn angebliche Mitarbeiter des ÖD, die ja dann Teil und Stütze eines solchen diktatorischen Systems wären, derartigen Müll faseln.
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema