Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung (Gelesen: 1.370 mal)
karambol
Themenstarter Themenstarter
Full Member
***
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 70

Pinneberg, Schleswig-Holstein, Germany
Pinneberg
Schleswig-Holstein
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung
22.07.2016 um 17:44:25
 
Hallo,

ich komme aus der Ukraine und habe im Rahmen des Einbürgerungsprozess meine ukrainische Staatsangehörigkeit aufgegeben und musste deswegen auch seinen ukrainischen Reisepass abgeben.
Sagen wir mal, mein Name in meiner Geburtsurkunde ist Maks Maksovic Mustirmun. In meinem ehemaligen Reisepass, dessen beglaubigte Kopie ich immer noch habe, steht Max Mustermann, und natürlich sind alle Dokumente, die ich je bekommen habe, sind auf den Namen aus meinem ehemaligen Reisepass ausgestellt. In meiner Einbürgerungsurkunde steht dann eine dritte Variante, und zwar Max Maksovic Mustermann. Gibt es ein Gesetz, nach dem in meinem Ausweis mein Name so stehen würde, wie er in meinem ukrainischen Reisepass stand, ohne eine Namensänerung in meiner Geburtsurkunde beim Standesamt zu beantragen? Also, sprich, Max Mustermann?
Eine zweite Frage ist, ob ich zuerst einen vorläufigen  Ausweis bekommen könnte, ohne dabei einen richtigen Ausweis zu beantragen und könnte ich später eine Namensänderung in meiner Geburtsurkunde beim Standesamt beantragen, sodass dann der richtige Name in meinen richtigen Ausweis übernommen werden könnte, obwohl der in meinem vorläufigen anders war?

Danke schon mal
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 22.07.2016 um 17:58:15 von karambol »  
 
IP gespeichert
 
Aras
Silver Member
****
Offline


Berufsrevolutionär


Beiträge: 2.853

Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Germany
Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Staatsangehörigkeit: deutsch/iranisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung
Antwort #1 - 22.07.2016 um 20:24:38
 
Ist deine Geburtsurkunde in Russischer Sprache, weil sowjetischee Herkunft?

Zum Seitenanfang
  

"Alles Recht in der Welt ist erstritten worden, jeder wichtige Rechtssatz hat erst denen, die sich ihm widersetzten, abgerungen werden müssen, und jedes Recht, sowohl das Recht eines Volkes wie das eines Einzelnen, setzt die stetige Bereitschaft zu seiner Behauptung voraus. Das Recht ist nicht blosser Gedanke, sondern lebendige Kraft." - Rudolph von Jhering in "Der Kampf ums Recht"
 
IP gespeichert
 
karambol
Themenstarter Themenstarter
Full Member
***
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 70

Pinneberg, Schleswig-Holstein, Germany
Pinneberg
Schleswig-Holstein
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung
Antwort #2 - 23.07.2016 um 12:04:06
 
Aras schrieb am 22.07.2016 um 20:24:38:
Ist deine Geburtsurkunde in Russischer Sprache, weil sowjetischee Herkunft?



Ja, eine deutsche Übersetzung nach ISO-Norm ist vorhanden
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
karambol
Themenstarter Themenstarter
Full Member
***
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 70

Pinneberg, Schleswig-Holstein, Germany
Pinneberg
Schleswig-Holstein
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung
Antwort #3 - 23.07.2016 um 12:20:18
 
Also nochmals:

In der Geburtsurkunde steht:
Vorname-Maks
Vatersname-Maksovic
Nachname-Mustirmann

Im abgegebenen ukrainischen Reisepass steht:
Vorname-Max
Nachname-Mustermann

In der Einbürgerungsurkunde sowie im von der Einbürgerungsbehörde ausgestellten Identitätsnachweis (mit einem Passfoto):
Vorname-Max Maksimovic
Nachname-Mustermann

Gelten soll der Name, wie er im ukrainischen Pass stand:
Vorname-Max
Nachname-Mustermann
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Aras
Silver Member
****
Offline


Berufsrevolutionär


Beiträge: 2.853

Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Germany
Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Staatsangehörigkeit: deutsch/iranisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Übertragung des Namens in den Ausweis nach der Einbürgerung
Antwort #4 - 23.07.2016 um 13:46:04
 
So wie du dir das vorstellst ist das nicht eine einfache Ja oder Nein-Frage ("Soll das was im Pass gilt verbindlich für alle deutschen Behörden sein?").

Meiner Meinung nach und der mir zur Verfügung stehenden Information über das sowjetische Personenstandswesen liegt folgender Sachverhalt vor:

Erstmal muss festgestellt werden welchen Namen du nach ukrainischem Recht hattest. Die sowjetische Geburtsurkunde, die in russischer Sprache verfasst ist (ich nehme mal dein uneindeutiges Ja auf meine Frage als "Ja es liegt eine russischsprachige sowjetische Geburtsurkunde vor, kann in deinem Fall ggf. keine eindeutige Bestimmung deines ukrainischen Namens begründen.

Als die Sowjetunion zusammenbrach blieben viele russischsprachige Urkunden weiterhin gültig. Dies liegt ja auch daran, dass diese Urkunden für immer gültig bleiben und bei Fehlern eingezogen und durch neue korrigierte Urkunden ersetzt werden. Bei Verlust wird die neu erstellte Urkunde mit dem "Duplikat"-Stempel versehen. Die SAGS der Ex-Sowjetstaaten übernehmen dann die Informationen aus dem alten russischsprachigen Akt und transkribieren/übersetzen diesen in die nationale Amtssprache.

D.h. wenn du eine echte ukrainische Geburtsurkunde hättest, könnte diese über deinen ukrainischen Namen eine verbindliche Aussage treffen. Wobei dieser Name dann in ukrainischer Sprache geschrieben wäre. Man müsste dann ggf. die ISO-transliteration verwenden.

Für deutsche Standesämter sind in der Regel die Transliterationen bzw. Transkriptionen der ausländischen Passbehörden zum registrieren des Namens des Ausländers in deutsche Register maßgeblich Hintergrund ist die Überlegung, dass die ausländischen Passbehörden eine eindeutige Schreibweise für sich verwenden und auch bei (Sicherheitsüber-)prüfungen oder Nachfragen auch eindeutig die Person identifizieren können. Aber auch können falsche Transliterationregeln Namen verfremden (z.B. persische Namen mit arabischer Transliterationstabelle transliterieren führt zum Teil zu beleidigende Namen).

Zitat:
A 4.2 der PStG-VwV
Transliteration

Verwendet eine fremde Sprache andere als lateinische Schriftzeichen, sind Namen so weit wie möglich durch Transliteration wiederzugeben, das heißt, jedes fremde Schriftzeichen ist durch das gleichwertige lateinische Schriftzeichen wiederzugeben. Hierbei sind nach dem Übereinkommen über die Angabe von Familiennamen und Vornamen in den Personenstandsbüchern (siehe Nummer A 1.1.2) die Normen der Internationalen Normenorganisation (ISO) anzuwenden. Ergibt sich die lateinische Schreibweise des Namens aus einer Personenstandsurkunde oder aus einer anderen öffentlichen Urkunde des Heimatstaates der betreffenden Person (z.B. Reisepass), ist diese Schreibweise maßgebend. Ist eine Transliteration nicht möglich, so sind Namen und sonstige Wörter nach ihrem Klang und den Lautregeln der deutschen Rechtschreibung (phonetische Umschrift) einzutragen.


Wobei Namensbestandteile, die nicht der Nachname sind, werden dem Vornamen zugeordnet. Darum ist dein Patronym dem Vornamen zugeordnet worden.

Jetzt in deinem konkreten Fall schreibst du, dass Vor- und Nachname ohne Patronym wie im ukrainischen Pass geschrieben sein solle. Jedoch ist das Patronym nicht im Reisepass enthalten und somit auch nicht transliteriert.

Und nach ukrainischem Recht gibt es ein Patronym. Nur weil der Name nicht im Reisepass steht, verschwindet dieser nicht so einfach aus der Weltgeschichte.

Somit muss ich feststellen, dass die Behörde korrekt gearbeitet hat.

Die einzige Möglichkeit das Patronym loszuwerden ist die Erklärung vor dem Standesamt deinen Namen nach deutschem Recht zu führen. Vorname: Max, Nachname: Mustermann.
Zum Seitenanfang
  

"Alles Recht in der Welt ist erstritten worden, jeder wichtige Rechtssatz hat erst denen, die sich ihm widersetzten, abgerungen werden müssen, und jedes Recht, sowohl das Recht eines Volkes wie das eines Einzelnen, setzt die stetige Bereitschaft zu seiner Behauptung voraus. Das Recht ist nicht blosser Gedanke, sondern lebendige Kraft." - Rudolph von Jhering in "Der Kampf ums Recht"
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema