Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Paßangelegenheiten Eritreerin, die 2. (Gelesen: 651 mal)
traute
Themenstarter Themenstarter
Full Top-Member
***
Offline




Beiträge: 366

Lübeck, Germany
Lübeck
Germany
Geschlecht: female

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Flüchtlingshilfe
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Paßangelegenheiten Eritreerin, die 2.
16.01.2024 um 19:39:04
 
Hallo,
das ist die Vorgeschichte:
Eine 18jährige Eritreerin kam im März 2023 aufgrund von Familienzusdammenführung § 32 AufenthaltsG zu ihrer Mutter nach DE. Sie war 6 Mon. von der Paßpflicht befreit. Nun fordert die ABH sie auf, einen Nationalpaß zu beantragen und schickte eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Botschaft.
Kann sie sich auf das Urteil des BVG vom 11.10.2022 berufen?

Als 12Jährige floh sie mit ihrer jüngeren Schwester aus Eritrea. Beide wurden gefaßt und ins Gefängnis gesteckt. Ein späterer 2. Fluchtversuch nach Äthiopien ist geglückt, und in den letzten 3 Jahren lebten beide bis zu ihrer Ausreise bei Verwandten. Die Mutter hat subs. Schutz.
..................................................

Die Frau ging nicht zur Botschaft und hat am 08.11.2023 einen Antrag auf Asyl gestellt. Termin zum "Interview" ist am 29.01.24.

Am 13.01.24 bekam sie von der ABH eine Aufforderung, das Land bis 12.02.24 zu verlassen mit Grenzübertritt Bescheinigung. Ebenso eine Ablehnung für eine Aufenthaltserlaubnis.

Anscheinend hat sich die Post vom BAMF und ABH gekreuzt. Sämtliche Unterlagen von ihr, incl. Visum, UNHCR Registrierung, Schulzeugnis Eritrea, kirchl. Geburtsurkunde etc. haben wir schon zum BAMF geschickt und zurück erhalten.

Wir haben erstmal Widerspruch gegen beide Aufforderungen an die ABH geschickt, Begründung folgt. Dazu bedarf es vermutlich eines Anwaltes und erstmal eine Bescheinigung für Beratungshilfe.

Da es ja eigentlich keine Fluchtroute, aber persönliche Verfolgungserfahrungen mit Gefängnisaufenthalt gibt, stellt sich die Frage, wie das gewertet wird, da sie ja im Familiennachzug gekommen ist.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass der Asylantrag dieses Szenario blockiert und sie eine Aufenthaltsgestattung von der ABH bekommen wird, bis der Asylantrag durch ist?

Was ist eure Einschätzung dazu, bzw. was müssen wir jetzt beachten?

@ Reinhard: Migrationsberatung ist involviert, weiß aber nicht weiter.



Zum Seitenanfang
  

TG
 
IP gespeichert
 
reinhard
Global Moderator
****
Offline




Beiträge: 15.167

Kiel, Schleswig-Holstein, Germany
Kiel
Schleswig-Holstein
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Flüchtlingshilfe
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Paßangelegenheiten Eritreerin, die 2.
Antwort #1 - 17.01.2024 um 15:12:40
 
Ein Asylantrag ist nie blockiert.

Wenn sie mit Familiennachzug gekommen ist, verlierst sie mit Asylantrag (der persönlich gestellt werden muss, sonst ist es keiner) ihren Aufenthaltstitel. Mit Bescheid bekommt sie dann ihren neuen Aufenthaltstitel.

Ich biete weiterhin persönliche Beratung bei »Nicht allein« an.
Zum Seitenanfang
  
Homepage https://www.facebook.com/reinhard.pohl.16  
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema