Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Verhältnis des Abs. 1 und Abs. 9 von § 51 AufenthG. (Gelesen: 628 mal)
chap
Themenstarter Themenstarter
Senior Top-Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 987

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Verhältnis des Abs. 1 und Abs. 9 von § 51 AufenthG.
15.03.2023 um 23:02:13
 
Ist es richtig, dass die Tatbestände von § 51 Abs. 1 AufenthG keine Anwendung auf die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU finden und dementsprechend die DA-EU nicht nach § 52 AufenthG widerrufen werden kann?
Zum Seitenanfang
  

Best regards&&--------------&&chap
 
IP gespeichert
 
ninnschen
Full Top-Member
***
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 351

Irgendwo, Niedersachsen, Germany
Irgendwo
Niedersachsen
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Verhältnis des Abs. 1 und Abs. 9 von § 51 AufenthG.
Antwort #1 - 16.03.2023 um 08:06:44
 
Da es im § 51 Abs. 9 speziellere Regelungen gibt, greifen auch nur die. Der Widerruf als solches ist ja aber nicht nur ausschließlich im § 52 AufenthG geregelt (keine der dort genannten Fälle würde hier eh greifen) sondern auch im § 49 VwVfG - und das kann bei jedem Verwaltungsakt angewandt werden.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
chap
Themenstarter Themenstarter
Senior Top-Member
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 987

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Verhältnis des Abs. 1 und Abs. 9 von § 51 AufenthG.
Antwort #2 - 21.03.2023 um 22:15:41
 
ninnschen schrieb am 16.03.2023 um 08:06:44:
Da es im § 51 Abs. 9 speziellere Regelungen gibt, greifen auch nur die. Der Widerruf als solches ist ja aber nicht nur ausschließlich im § 52 AufenthG geregelt (keine der dort genannten Fälle würde hier eh greifen) sondern auch im § 49 VwVfG - und das kann bei jedem Verwaltungsakt angewandt werden. 


Ich habe natürlich nur die Gründe des § 52 AufenthG gemeint.
Zum Seitenanfang
  

Best regards&&--------------&&chap
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema