Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Einbürgerung bei verringerter Arbeitsfähigkeit (Gelesen: 249 mal)
reisender_3784
Themenstarter Themenstarter
Junior Member
**
Offline




Beiträge: 13

Mülheim a.d. Ruhr, Nordrhein-Westfalen, Germany
Mülheim a.d. Ruhr
Nordrhein-Westfalen
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: USA
Zeige den Link zu diesem Beitrag Einbürgerung bei verringerter Arbeitsfähigkeit
26.08.2021 um 10:45:36
 
Hallo,

eine Verwandte von mir, die 59 Jahre alt ist, möchte sich einbürgern lassen. Die ABH hat vor drei Wochen ihren Einbürgerungsantrag abgelehnt, weil sie Sozialleistungen (ALG II) bezieht. Meine Verwandte hat inzwischen ein ärztliches Attest, worauf steht, dass sie zwei gesundheitliche Beeinträchtigungen hat (diese sind im Attest erläutert) und dadurch nur Teilzeit arbeiten kann. Meine Verwandte hat nun eine Teilzeit-Stelle gefunden. Sie muss weiterhin ALG II beziehen. Könnte sie unter diesen Bedingungen erfolgreich Widerspruch gegen die Ablehnung ihres Einbürgerungsantrags einlegen? Könnte sie also trotz Bezug von ALG II deutsche Staatsbürgerin werden?
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bayraqiano
Gold Member
****
Offline




Beiträge: 6.538

           , Germany

Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Staatsangehörigkeit: deutsch / irakisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einbürgerung bei verringerter Arbeitsfähigkeit
Antwort #1 - 27.08.2021 um 10:09:16
 
Die Erfolgsaussichten des Widerspruchs oder der Klage (auf Rechtsmittelbelehrung schauen, was zulässig ist) richten sich nach der Frage, ob der Leistungsbezug zu vertreten ist. Da wird es auch auf die Frage kommen, ob in der Vergangenheit ein pflichtwidriges Verhalten vorlag, welches in zurechenbarer Weise den derzeitigen Bezug von Leistungen verursacht hat. Die EBH wird sich dazu hoffentlich im schriftlichen Bescheid geäußert haben.

Sie sollte sich schnell rechtlich beraten lassen.
Zum Seitenanfang
  

§ 1 Gesetz über die Begründung von Entscheidungen in Verwaltungsangelegenheiten
(1) Das haben wir schon immer so gemacht.
(2) Das haben wir noch nie so gemacht.
(3) Würden wir das jetzt so machen, könnte ja jeder kommen.

Per PN beantworte ich nur Fragen, die nicht ins Forum passen.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema