Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Aufenth § 21 (Gelesen: 284 mal)
Lina2011
Themenstarter Themenstarter
Newbie
*
Offline


i4a rocks!


Beiträge: 1

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Bekannt mit Ausländer/n/in
Zeige den Link zu diesem Beitrag Aufenth § 21
04.03.2021 um 14:25:15
 
Hallo,
mein Bekannter ist vor 3 Jahren aus der Türkei eingereist und hat eine Aufenthaltsgenehmigung gem. § 21AufenthG. Seine Selbständige Tätigkeit betreibt er seit drei Jahren. U.a. war in dem Geschäftskonzept, dass er 2 Arbeitsplätze schaffen wollte. Dieses ist ihm Corona-bedingt nicht gelungen, daher wurde ihm die Aufenthaltserlaubnis für weitere 2 Jahre verlängert. Sonst hätte er einen Antrag auf eine Niederlassungserlaubnis stellen können.
Meine Frage in dieses Forum:
zur Zeit ist ihm lediglich die Erwerbstätigleit für seine Selbständigkeit gestattet. Kann er noch zusätzlich einer Beschäftigung bei einem Arbeitgeber nachgehen und hierfür eine Arbeitserlaubnis beantragen?

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bayraqiano
Gold Member
****
Offline




Beiträge: 6.445

           , Germany

Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich vielleicht später
Staatsangehörigkeit: deutsch / irakisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Aufenth § 21
Antwort #1 - 05.03.2021 um 12:17:00
 
Wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen, kann er den Aufenthaltszweck von selbständiger Tätigkeit in Beschäftigung ändern und unter Beibehaltung des ursprünglichen Aufenthaltszwecks ebenfalls einer selbständigen Tätigkeit nachgehen (§ 21 Abs. 6 AufenthG). Der umgekehrte Fall ist gesetzlich nicht existent, weil schon für eine AE nach § 21 Abs. 1 AufenthG hohe vorliegen müssen und diese wohl kaum erfüllt werden, wenn der Ausländer zusätzlich einer Beschäftigung nachgehen will - daran dürfte eine analoge Anwendung von § 21 Abs. 6 AufenthG scheitern.

Hinsichtlich etwaiger Begünstigungen aufgrund seiner türkischen Staatsangehörigkeit wie etwa aus Art. 41 Abs. 1 ZP sollte er sich rechtlich beraten lassen.
Zum Seitenanfang
  

Ausländerbehörden sind keine nachgeordneten Stellen des Auswärtigen Amts. Auf ihre Entscheidungen kann das Auswärtige Amt keinen Einfluss nehmen. - Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Per PN beantworte ich nur Fragen, die nicht ins Forum passen.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema