Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
§25a statt Asyl? (Gelesen: 527 mal)
Nomos_SH
Themenstarter Themenstarter
Junior Member
**
Offline




Beiträge: 21

Hamburg, Germany
Hamburg
Germany

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich vielleicht später
Staatsangehörigkeit: Deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag §25a statt Asyl?
03.03.2020 um 13:15:31
 
Guten Tag,

folgende Situation:
- junger Afghane, 20 Jahre, abgelehntes Asylverfahren, Klage gegen BAMF eingereicht (noch keine endgültige Entscheidung).
- Anwalt rät zu $25a, da er 4 Jahre in Deutschland ist, Schule erfolgreich beendet wurde und jetzt in schulischer Ausbildung ist.

Anwalt sagt auch, er würde die Klage am liebsten zurückziehen. Da auswegslos und dies besser sei, als die Klage abgewiesen zu bekommen.

Muss man für die Antragstellung Besonderes beachten? Muss das "gut integriert" gesondert begründet werden? Was sagt ihr zur Aussage des Anwaltes? Das Asylverfahren ist doch in beiden Situationen gescheitert, mit oder ohne Gericht, was würde man "gewinnen", wenn man die Klage zurückzieht?

Vielen Dank für eure Hinweise.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
reinhard
Global Moderator
****
Offline




Beiträge: 14.020

Kiel, Schleswig-Holstein, Germany
Kiel
Schleswig-Holstein
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Flüchtlingshilfe
Staatsangehörigkeit: deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: §25a statt Asyl?
Antwort #1 - 03.03.2020 um 15:21:34
 
Ich mache das auch öfters so.

Die Ausländerbehörde verlangen allerdings, dass man erst das Asylverfahren beendet. Aber die meisten erklären vorher mündlich, dass sie den Antrag danach genehmigen werden.
Zum Seitenanfang
  
Homepage https://www.facebook.com/reinhard.pohl.16  
IP gespeichert
 
Bayraqiano
Gold Member
****
Offline




Beiträge: 6.208

           , Germany

Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich vielleicht später
Staatsangehörigkeit: deutsch / irakisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: §25a statt Asyl?
Antwort #2 - 03.03.2020 um 23:04:22
 
Nomos_SH schrieb am 03.03.2020 um 13:15:31:
was würde man "gewinnen", wenn man die Klage zurückzieht?


Zeit mit einem legalen Aufenthalt. Der Kollege wird sicher so etwas nicht leichtfertig behaupten, wenn es eine realistische Chance auf Erfolg der Klage vor dem Verwaltungsgericht geben würde.

Was er tun könnte, wäre die Aufnahme von Verhandlungen mit der ABH über den weiteren Aufenthalt. Unter Umständen wäre diese bereit, die Erteilung auch schriftlich zuzusichern. Die Integration wird in dem Sinne nachgewiesen, dass die Voraussetzungen des § 25a Abs. 1 AufenthG vorliegen, insb. Nr. 4 ist die für gelungene Integration maßgebende Vorschrift. Das müsste sich dann aus der bisherigen Biographie ergeben.
Zum Seitenanfang
  

Politisch Verfolgten wird im Rahmen des gemeinsamen europäischen Asylsystems Schutz gewährt.
— Art. 16a GG nach Hailbronner, ZAR 2009, 369 (376)

Per PN beantworte ich nur Fragen, die nicht ins Forum gehören.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema