Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Namensänderung Eritrea (Gelesen: 1.152 mal)
Dani
Themenstarter Themenstarter
Senior Member
****
Offline




Beiträge: 155

Bayern, Bayern, Germany
Bayern
Bayern
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Namensänderung Eritrea
20.02.2014 um 14:51:15
 
Hallo,

folgender Fall: Frau kommt aus Eritrea nach Deutschland mit falschem Namen. Ihr wird aufgrund dieser Angaben ein Reiseausweis für Flüchtlinge ausgestellt. Nach nun mehr 12 Jahren möchte sie unter ihrem richtigen Namen weiterleben und legt einen Taufschein und Schulzeugnisse aus Eritrea vor. Diese werden von den dt. Behörden nicht akzeptiert.

Für eine Geburtsurkunde bzw. die Ausstellung eines  Inlandspasses würde - so die Frau - die Botschaft Eritreas eine "Gebühr" in Höhe von 2% des gesamten seit ihrer Ankunft in Deutschland erwirtschafteten Einkommens verlangen. Auf der Botschaftsseite finden sich hierzu keine Angaben.

Hat jemand hier Erfahrungen darüber
1. wie hoch die Kosten tatsächlich sind
2. ob es noch andere Lösungsmöglichkeiten gibt

Danke!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bayraqiano
Gold Member
****
Offline




Beiträge: 6.539

           , Germany

Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Staatsangehörigkeit: deutsch / irakisch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Namensänderung Eritrea
Antwort #1 - 20.02.2014 um 19:21:48
 
Eritrea verlangt tatsächlich eine "Aufbausteuer" von Auslandseritreern in Höhe von 2% ihres Einkommens ehe irgendwelche Konsularleistungen erbracht werden (siehe http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83180806.html und http://auslaender-asyl.dav.de/ANA-ZAR04-10.pdf S. 29). Die Höhe wirst Du von denen nicht erfahren.

Wenn die Flüchtlingsanerkennung weiterhin besteht sollte man hier darauf bezug nehmen und die Änderung anhand der bereits vorhandenen Dokumente und Art. 25 GFK erreichen.
Zum Seitenanfang
  

§ 1 Gesetz über die Begründung von Entscheidungen in Verwaltungsangelegenheiten
(1) Das haben wir schon immer so gemacht.
(2) Das haben wir noch nie so gemacht.
(3) Würden wir das jetzt so machen, könnte ja jeder kommen.

Per PN beantworte ich nur Fragen, die nicht ins Forum passen.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema