Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Schwarz fahren (Gelesen: 9.509 mal)
Andreas78
Junior Top-Member
**
Offline




Beiträge: 219
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Schwarz fahren
Antwort #15 - 26.05.2004 um 13:52:24
 
Mir ist das mal in Wien passiert: kein Ticketautomat zu sehen, Zug fährt gleich ein, ich steig ein und treffe auch gleich auf den Schaffner. Nur leider konnte der auch kein Ticket verkaufen und da ich nicht genug Bares für die Strafe dabeihatte, bekam ich einen "Erlagsschein"  lachen über ca. 70 Euro. Das Problem war, dass man die Strafe nur bei einer österreichen Bank einzahlen konnte, Überweisung oder andere Zahlungsarten waren nicht vorgesehen.  ROFL
Ich war am selben Abend wieder in Deutschland  :-D und hab die Sache dann per email geklärt.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Doc
i4a-Ehrenmitglied/Experte
*****
Offline




Beiträge: 847
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Mitarbeiter/in Polizei
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Schwarz fahren
Antwort #16 - 26.05.2004 um 17:39:05
 
Zitat:
Zu Doc:
in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten,


Das zu beweisen, finde ich, ist praktisch unmoeglich. [...]


Hallo AM,

das Erschleichen von geringwertigen Leistungen wird nur auf Antrag verfolgt. In den meisten Fällen des Schwarzfahrens wird ein solcher Strafantrag gestellt, wenn der Beschuldigte mehrfach in Erscheinung getreten ist oder das erhöhte Fahrgeld nicht entrichtet hat. Die erste Tat wird in aller Regel (einzelfallabhängig) auch bei Vorliegen eines solchen Strafantrages wegen Geringfügigkeit oder wegen fehlenden Vorsatzes eingestellt .

Aber auch im ersten Fall kann eine Strafbarkeit unterstellt werden, weil die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zum täglichen Leben gehört und unterstellbar ist, dass jeder weiß, dass Bahn- und Busfahren nicht kostenlos ist.

Im Wiederholungsfalle wird immer unterstellt, dass es in der Absicht geschah, die Beförderung zu erschleichen, weil der erste Schuss vor den Bug ausreichend gewesen sein sollte, mindestens die Wissentlichkeit (dolus direktus 2. Grades) um den Tatbestand herzustellen. Damit ist der Vorsatz auch hinreichend gegeben.

Doc  Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  

...
Homepage  
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema