Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Zusammenführung mit Vater (Gelesen: 2.092 mal)
schmulja
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Zusammenführung mit Vater
07.05.2004 um 09:01:29
 
Hallo,

ich lebe seit elf Jahren in Deutschland, habe achtjährigen Sohn, arbeite Vollzeit. Ich habe unbefristeten AE, werde aber bald deutsche Staatsangehörigkeit beantragen.

Die Frage: Ich möchte, dass mein Vater, der in ??? ??? Aserbadjan lebt, bei mir ist. Ist es möglich?

Vielen Dank im voraus,
Schmulja
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
BjoernSt
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Zusammenführung mit Vater
Antwort #1 - 07.05.2004 um 17:29:51
 
Da gibt es wohl nur die Möglichkeit, daß dein Vater sich in eine in Deutschland lebende Frau verliebt, und diese dann heiratet.
Dann kanner im Rahmen der Familienzusammenführung nach Deutschland kommen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
fons
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Zusammenführung mit Vater
Antwort #2 - 07.05.2004 um 17:55:56
 
Zitat:
Die Frage: Ich möchte, dass mein Vater, der in ??? ??? Aserbadjan lebt, bei mir ist. Ist es möglich?


Nur mal der Vollständigkeit halber, sei die theoretische Möglichkeit/Rechtsgrundlage aufgezeit.

Der Nachzug sonstiger Familienangehöriger (also außer Ehegatte/Kinder) regelt sich nach
§ 22 AuslG
.

Danach müsste eine außergewöhnliche Härte vorliegen (beispielsweise schwere Behinderung/Erkrankung/Pflegebedürftigkeit und es gäbe niemanden im Heimatland, der sich um ihn kümmert), die nur dadurch vermieden/beseitigt werden könnte, dass er hier beim Sohn lebt. Erst bei Vorliegen einer solche außergew. Härte (=Tatbestandsvoraussetzung) würde sich das Ermessen überhaupt eröffnen. Dann wäre -wie in solchen Fällen meist- die Krankenversicherung sicher ein riesiges Problem.

Kommt in der Praxis extrem selten vor, dass solche Nachzugsanträge genehmigt werden.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema