Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
13Jahre in D. und Abgeschoben (Gelesen: 16.107 mal)
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag 13Jahre in D. und Abgeschoben
19.04.2004 um 01:37:42
 
Hallo, hab erst heute dieses Forum gefunden und mich sofort registriert da mich das Thema Abschiebung seid ein paar tagen beschäftigt.

Ich stamm aus dem Ehemaligen Jugoslawien (Kosovo).
Ich bin vor 13Jahren mit meiner Familie nach Deutschland gekommen.
Damals haben meine Eltern einen Antrag auf Asyl gestellt der nach ein paar Jahren abgelehnt worden ist,
seid dem sind wir in besitz einer Duldung.

Es wird jeweils 3Monate bei der Ausländerbehörde verlängert.
Ich habe auch einen Antrag aus Aufenthaltsbefugnis gestellt.

Als ich vor einer woche meine Duldung verlängern wollte musste ich eine strafe von 25€ zahlen weil ich mich ohne genehmigung der Behörde auf einer Fachhochschule angemeldet habe um Wirtschaftsinformatik zu studieren.

Dazu bekam ich ein bescheid mit der aufforderung inerhalb von 30Tagen freiwillig Deutschland zu verlassen, ansonsten werde ich Abgeschoben.

Das war der schock meines lebens...

Ich bin 22Jahre alt und war schon seid der Grundschule in Berlin, ich habe mich nie strafbar gemacht.
Ich habe mich zur 100 % in D. integriert.
Ich spreche die deutsche Sprache sehr viel besser als die albanische.
Ich habe mit der Albanischen welt nichts am Hut und könnte dort niemals leben, vorallem weil Kosovo überhaupt keine Zukunftsperspektiven anbietet.
Ich wäre schlicht und einfach Suizidgefährdet.


Ich habe hier meine Abitur gemacht und wollte halt studieren.

Ich habe mich ein bisschen über Ausländerrecht informiert und bin auf "aussergewöhnliche Härte"
gestoßen.

Nach §30 abs. (2) satz1 und 2 kann man ein Aufenthaltsbefugnis bekommen wenn die Abschiebung eine aussergewöhnliche Härte für den ausländer bedeuten würde.

Nun stellt sich für mich die Frage, wie kann man der Behörde klarmachen dass eine Abschiebung für mich eine aussergewöhnliche Härte sein würde.

Und was ist überhaut unter "aussergewöhnliche Härte zu verstehen".

Ich bitte euch mir irgendeinen Rat zu geben was ihr in meiner Situation machen würdet, mit sind schlicht und einfach die Hände gebunden, ich bin vollkommen verloren und weiss nicht mehr weiter...

Ich wäre dankbar für jeden versuch mir zu helfen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
fons
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #1 - 19.04.2004 um 01:51:26
 
Zuerst: § 30 Abs. 2 AuslG greift bei dir mit Sicherheit nicht! Dazu müsste man sich rechtmäßig im Bundesgebietr aufhalten, was du angesichts deiner Duldung sicher nicht tust!!

Wenn überhaupt eine Aufenthaltsbefugnis (nach Abs. 3 oder 4) in Frage kommen sollte, dann müssten Abschiebungshindernisse vorliegen, die anhand deiner Schilderungen kaum zu erkennen sind.

Das AuslG lässt da kaum Spielraum zu; auch wenn es um Menschen wie dich geht, die hier aufgewachsen sind.... sich integriert haben... und für die das "Heimatland" eher fremd ist.

Sorry.. so ist die Rechtslage leider mal  Griesgrämig

P.S.
wenn überhaupt.. dann hast du nur eine Chance als Student... aber dann müsstest du ausreisen und ein Visum zum Zweck des Studiums beantragen....

mal abgesehen von der Frage der Finanzierung des Studiums....


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #2 - 19.04.2004 um 02:13:49
 
meiner meinung nach bestehen abschiebungshindernisse.

Wir sind eine Familie zweier nationalitäten,
Die mutter meines Vaters ist serbin und das heisst, die sicherheit für leib und leben wäre in kosovo nicht gewährleistet.
was noch dazu kommt ist "passlosigkeit".

mein pass ist seid jahren abgelaufen und die botschaft in berlin lässt sich unheimlich viel zeit es zu verlängern...

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Antoine
Junior Top-Member
**
Offline




Beiträge: 238
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Beratungsstelle Einbürgerung
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #3 - 19.04.2004 um 08:39:48
 
Das ist natürlich ein sehr schwieriger Fall - und die Antwort von fons entspricht sicherlich der Rechtslage.

Bemüh Dich doch einmal um ein Stipendium für ein Studium. Solltest Du damit erfolgreich sein, sollte sich auch auf die eine oder andere Art und Weise die Frage des Aufenthaltstitels klären lassen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #4 - 19.04.2004 um 14:12:03
 
um eine aufenthaltsbefugnis zu bekommen, darf man nicht durch stipendium unterhalten werden  Smiley
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
fons
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #5 - 19.04.2004 um 14:29:27
 
Zitat:
um eine aufenthaltsbefugnis zu bekommen, darf man nicht durch stipendium unterhalten werden

Klaro: meine dahingehende Antwort war auch nicht auf eine Befugnis gemünzt, sondern auf eine Aufenthaltsbewilligung zum Zwecke des Studiums... was natürlich eine Ausreise und Wiedereinreise mit Visum erfordern würde.. und einen Pass.. ggf. einen UNMIK-Pass

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #6 - 19.04.2004 um 15:18:01
 
Ich danke dir Fons für deine bemühungen,

ich war heute bei meiner Anwältin, die hat mich auch schon nahezu aufegeben weinend
anscheinend habe ich einfach keine juristische mitteln mehr in D. zu bleiben.

Ich habe aber noch ein paar Fragen.

wie groß sind die chancen dass ich eine A.bewilligung zu studienzwecken bekomme?

Ich habe in Berlin Verwandte die meinen Unterhalt garantieren würden.

Habe ich größere chancen als andere durch meine deutsche abitur?

Bist du sicher dass ein UMNIK pass ausreicht?
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #7 - 19.04.2004 um 15:19:43
 
ich brauche soviel input wie möglich.

ich habe nicht mehr viel zeit :/

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Hartmut_Krentz
Full Top-Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 449
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Deutsche/r im Ausland
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #8 - 19.04.2004 um 16:22:13
 
Hallo,

verstehe mich bitte nicht falsch, ich moechte Dir jetzt keine "oberschlauen" Ratschlaege geben, aber wenn die
rechtlichen Mittel offenbar weitgehend erschoepft sind
dann bleibt Dir doch nur der weg der Petitionen.
Ihr habt doch einen Auslaenderbeauftragten, einen
Abgeordneten etc. schildern denen den Fall. Diese
Eingaben haben wenn ich richtig informiert sind
keine aufschiebende Wirkung, aber koennen
vielleicht doch etwas nutzen wenn z.B. Euer
Auslaenderbeauftragter bei der ALB anruft.
Es sagt sich leicht dahin, aber ich wuerde an Deiner Stelle jetzt auch nicht in Panik verfallen, es werden ein
paar Wochen vergehen bis die ALB aufenthaltsbeendende Massnahmen einleitet.
was ich nicht verstehe, wenn Deine Eltern schon 13 jahre in Deutschland sind, wieso haben sie nicht schon laengst mal versucht eine Aufenthaltsbefugnis zu bekommen, diese ist doch wenn ich die Kommentare
dazu richtig interpretiere gerade fuer solche Faelle
vorgesehen.

Viel Glueck
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Mick
i4a-team
*****
Offline


immer lächeln ;)


Beiträge: 12.884

46282 Dorsten, Nordrhein-Westfalen, Germany
46282 Dorsten
Nordrhein-Westfalen
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ex-Mitarbeiter ABH, Hobbyist
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #9 - 19.04.2004 um 18:45:30
 
Zitat:
Ich danke dir Fons für deine bemühungen,

ich war heute bei meiner Anwältin, die hat mich auch schon nahezu aufegeben weinend
anscheinend habe ich einfach keine juristische mitteln mehr in D. zu bleiben.

Ich habe aber noch ein paar Fragen.

wie groß sind die chancen dass ich eine A.bewilligung zu studienzwecken bekomme?

Ich habe in Berlin Verwandte die meinen Unterhalt garantieren würden.

Habe ich größere chancen als andere durch meine deutsche abitur?

Bist du sicher dass ein UMNIK pass ausreicht?



Hi,
die Chancen, eine Aufenthaltsbewillligung zu bekommen düften durchaus bestehen. Du solltest mal die ABH ansprechen, die Ausreisebereitschaft signalisieren und fragen, wie sie dazu stehen, ggf. eine Vorabzustimmung für die Visumserteilung mitzugeben. Bei der Vorsprache solltest Du die Immatrikulationsbescheinigung mitnehmen. Am besten gleich auch die Leute, die für Dich die Verpflichtungserklärung unterschreiben, die sollen Einkommensnachweise mitnehmen.

Wenn alles gut läuft, solltest Du die Zeit in der Heimat nutzen und versuchen, einen Staatsangehörigkeitsauweis zu bekommen. Auch wenn der UNMIK-Pass für die Einreise ausreicht, so musst Du doch damit rechnen, dass man Dich nach der Einreise auffordert, einen Nationalpass zu beschaffen.

Meine persönliche Meinung zur Petition: Wenn die Rechtsmittel ausgeschöpft sind, bringt das in der Regel nichts, da müssten der ABH schon Fehler unterlaufen sein. Leider treten vergleichbare Fälle derzeit immer häufiger auf, kannst Du Dir sicher vorstellen, bei vielen Familien, die Anfang der 90er mit Kindern aus dem ehem. Jugoslawien eingereist sind.
Bezüglich des Hinweises mit dem Anruf der/des Ausländerbeauftragten: Auch der/die kann keine Gesetze passend biegen. Ob ein solcher Anruf die ABH-Mitarbeiter positiv stimmt, ist eine andere Sache. Auch wenn ich von mir behaupte, dass ich auch in diesem FAll neutral bliebe, so ist das noch lange nicht bei allen so.
Zum Seitenanfang
  

...   Viele Grüße von Mick    ...
Zitat:
Ich bin mir da aber nicht sicher aber es ist sicher 100% so.
(ich sach nicht von wem das ist. Aber es ist hier zu finden, wenn man richtig sucht)
Homepage https://www.facebook.com/miganator1  
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #10 - 20.04.2004 um 01:33:54
 
Es ist einfach eine Sache der unmöglichkeit  für meine Eltern gewesen eine Aufenthaltsbefugnis zu bekommen, da wir laufen nach dem Asybewerberleistungsgesetz Sozialhilfe beziehen.
Um keine Sozialhile zu beziehen, muss man arbeiten.

Die Kenner unter uns werden wissen dass man mit einer Duldung nich arbeiten darf, so hat sich das jahrelang hinausgezogen und wir Menschen sind ja bekanntlich Gewöhnungstiere.

Es ist ja nicht so das wir nie einen Antrag auf A.befugnis gestellt haben.
Soweit ich weiss, haben wir bereits zumvierten mal einen Antrag auf A.befugnis gestellt und es wird immerwieder abgelehnt da wir bestimmte kriterien nicht erfüllen.

Ich meine, sie verlangen vom mir einen gültigen pass, obwohl ich nich Berlin verlassen darf.  Smiley
(die Jugo. botschaft in Berlin schert sich einen Dreck um Kosovoalbaner und bearbeiten einfach die Anträge nicht.
)

Sie wollen eine Negativbescheinigung vom Sozialamt obwohl ich nicht arbeiten darf. Smiley

Sie wollen einen Unterhaltsnachweis, obwohl ich nicht arbeiten darf Smiley

Ich durfte zwar meine Abitur machen, darf jedoch nicht studieren oder eine Ausbildung machen Smiley

Ich würde gerne Wirtschaftsinformatik studieren da ich mich in meiner Freizeit Programmierkenntnisse angeeignet habe und meine Abitur, Wirtschaftsbezogen ist.

Ich kann und will einfach nicht verstehen warum mich Deutschland abschieben will.

Entschuldigt bitte für meine etwas agressievere schreibweise, aber es ist einfach nur zum heulen, ich habe seid der Abschiebungsandrohung heftige Schlafstörungen und die Sache geht sehr auf meine Gesundheit.

Es geht mir einfach total beschissen...

ps: petition habe ich schon mal beantragt, es wurde wie alles andere abgelehnt  Griesgrämig
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #11 - 20.04.2004 um 01:46:44
 
noch was bezüglich der Arbeit:

Ich kämpfe seid einigen Monaten um die Ausstellung einer Arbeitserlaubnis.
Habe bereits drei Arbeitgeber gehabt, die bereit waren mich einzustellen.

Momentan läuft ein Widerspruch bei dem Arbeitsamt, der mit ziemlich großer Sicherheit wieder abgelehnt wird da es angeblich gleichberechtigte Deutsche Arbeitnehmer gibt, obwohl es die in Wahrheit nicht gibt.

Die arbeitslosen die sich bei meinem Arbeitgeber melden, melden sich nur weil das Arbeitsamt ihre Arbeitslosenhilfe kürzen würde wenn sie keine eigene initiative zeigen einen arbeitsplatz zu finden.

und das ist einfach total unfair...

Was auch noch zum  Smiley ist, ist die tatsache, dass ein Antrag auf arbeitserlaubnis direkt zur Arbeitsvermittlung gesendet wird, damit diese Stelle als offene stelle annonciert wird.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Mick
i4a-team
*****
Offline


immer lächeln ;)


Beiträge: 12.884

46282 Dorsten, Nordrhein-Westfalen, Germany
46282 Dorsten
Nordrhein-Westfalen
Germany
Geschlecht: male
Stimmung:

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ex-Mitarbeiter ABH, Hobbyist
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #12 - 20.04.2004 um 01:50:24
 
Zitat:
Es ist einfach eine Sache der unmöglichkeit  für meine Eltern gewesen eine Aufenthaltsbefugnis zu bekommen, da wir laufen nach dem Asybewerberleistungsgesetz Sozialhilfe beziehen.
Um keine Sozialhile zu beziehen, muss man arbeiten.

Die Kenner unter uns werden wissen dass man mit einer Duldung nich arbeiten darf,


Die Kenner unter uns wissen, dass man regelmäßig auch mit Duldung arbeiten darf. Es ist nur schwieriger, willige Arbeitgeber zu finden, die immer wieder bereit sind, bei der Beantragung der Arbeitsgenehmigung mitzuwirken; natürlich ist es auch schwieriger die Arbeitsgenehmigung zu bekommen, da andere Arbeitssuchende Vorrang haben.

Zitat:
so hat sich das jahrelang hinausgezogen und wir Menschen sind ja bekanntlich Gewöhnungstiere.


Oki, das relativiert das vorher von Dir gesagte.

Zitat:
Es ist ja nicht so das wir nie einen Antrag auf A.befugnis gestellt haben.
Soweit ich weiss, haben wir bereits zumvierten mal einen Antrag auf A.befugnis gestellt und es wird immerwieder abgelehnt da wir bestimmte kriterien nicht erfüllen.


Bei der Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis nach § 30 Abätze 3, 4 AuslG darf grundsätzlich kein Regelversagungsgrund vorliegen. Der liegt bei Bezug von SH aber vor (§ 7 Abs. 2 AuslG). Auch die Altfallregelungen haben in der Regel gefordert, dass keine Sozialhilfe bezogen wird.

Zitat:
Ich durfte zwar meine Abitur machen, darf jedoch nicht studieren oder eine Ausbildung machen Smiley


Schreibe Dich ein und gehe mit der Immatrikulationsbescheinigung zur ABH. Siehe mein Posting weiter oben.

Zitat:
Entschuldigt bitte für meine etwas agressievere schreibweise


kein Problem und verständlich in Deiner Situation Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  

...   Viele Grüße von Mick    ...
Zitat:
Ich bin mir da aber nicht sicher aber es ist sicher 100% so.
(ich sach nicht von wem das ist. Aber es ist hier zu finden, wenn man richtig sucht)
Homepage https://www.facebook.com/miganator1  
IP gespeichert
 
Bashkim
Ex-Mitglied




Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ich oute mich später
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #13 - 20.04.2004 um 02:21:01
 
"Schreibe Dich ein und gehe mit der Immatrikulationsbescheinigung zur ABH. Siehe mein Posting weiter oben.
"
genau das habe ich gemacht.

Als belohnung dafür musste ich 25euro strafe zahlen  weil ich mich ohne genehmigung der ABH angemeldet habe incl. Abschiebungsandrohung

bezüglich der arbeitserlaubnis nochmal:
grundsätzlich ist es so dass, wenn es einen einzigen arbeitslosen gibt, der sich für die stelle bewirbt, wird der antrag auf arbeitserlaubnis abgelehnt.

ob der bewerber sich nun mal für die stelle eignet oder nicht, das spielt keine Rolle...
und das macht die sache mit der arbeitserlaubnis als geduldeter so schwer.

Ich verstehe VOLLKOMMEN dass andere einen vorrang haben, es ist jedoch vollkommen unverständlich, wie es in der tat umgesetzt wird.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Hartmut_Krentz
Full Top-Member
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 449
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Deutsche/r im Ausland
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: 13Jahre in D. und Abgeschoben
Antwort #14 - 20.04.2004 um 09:31:22
 
Hallo Mick,

natuerlich kann ein oder eine Auslaenderbeauftrage
die Gesetze nicht passend biegen, und Entscheidungen
sollten auch nicht auf Zu-Anruf getroffen werden.
Aber wenn so ein Beauftragter nicht eine reine
Alibifunktion haben soll, dann sollte er doch gerade fuer solche Haertefaelle dasein oder nicht??
Ihr muesst nach Recht und Gesetz und Aktenlage
entscheiden voellig richtig, aber hinter jedem Fall
steht immer noch ein menschliches Schicksal.


Gruesse

hartmut
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema