Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

info4alien.de
 

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenKontakt Spenden  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin (Gelesen: 2.728 mal)
schweitzer
Themenstarter Themenstarter
Global Moderator
i4a-Ehrenmitglied
****
Offline


Das Herz hat Gründe, die
der Verstand nicht kennt.


Beiträge: 9.269

***, Mecklenburg-Vorpommern, Germany
***
Mecklenburg-Vorpommern
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von ehem. Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: Bundesrepublik Deutschland
Zeige den Link zu diesem Beitrag Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin
14.04.2004 um 08:25:14
 
Vielleicht ist die Frage für manchen banal, aber ich möchte doch gern sicher gehen:

Welche Vorschriften gelten für eine Eheschließung eines deutschen Staaatsangehörigen mir einer Frau aus einem Land, welches am 01.05.2004 Vollmitglied der EU wird? Eines speziellen Visums bedarf es sicher nicht, um beispielsweise in Deutschland die Ehe zu schließen, aber wie verhält es sich mit den ansonsten einschlägigen Papieren?

Ich gehe davon aus, dass genau wie in jedem anderen Fall Ehefähigkeitszeugnis mit Legalisationsvermerk, Geburtsurkunde etc. vorzulegen sind und anschließend auch die Prüfung durch das zuständige OLG erfolgt.

Gelten dann in der Folge auch die "üblichen" aufenthalts- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen (i.d.R. zunächst drei Jahre befristete AE, nach zwei Jahren eigenständiges Aufenthaltsrecht, bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen nach drei Jahren unbefristete AE, i.d.R. sofort Arbeitsberechtigung) oder sind EU-Aufenthaltstitel möglich oder sogar besser?

Inwieweit geht EU-Recht vor bzw. weiter als deutsches Recht?

Vorab Danke für eine baldige und schlaumachende  Zwinkernd Antwort.

=schweitzer=

Zum Seitenanfang
  

"Das Reich der Freiheit beginnt dort, wo man für das Zurückstellen seines Egoismus nicht mehr bestraft wird."  -Daniela Dahn- "Ich bin mit meinem Menschsein derart ausgelastet, dass ich nur ganz selten dazu komme, Deutscher zu sein." -Volker Pispers-  +++  Mehr über mich erfährt man hier:
über schweitzer
Homepage  
IP gespeichert
 
Blaise
Experte
****
Offline


Si taus vilat einisses
abanet!


Beiträge: 1.245
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: ex-Mitarbeiter Standesamt/Aufsicht
Staatsangehörigkeit: Deutsch
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin
Antwort #1 - 14.04.2004 um 16:51:41
 
Hallo,

die Eheschließung richtet sich in Deutschland immer nach dem gleichen (nämlich dem deutschen) Recht, unerheblich aus welchem Land die/der Verlobte stammt.

Bei den vorzulegenden Nachweisen ändert sich grundsätzlich nichts. Die meisten EU-Staaten haben ein Übereinkommen abgeschlossen, welche Nachweise bei Scheidungen im EU-Ausland vorzulegen sind. Eine Änderung zu diesen Nachweisen bei den Beitrittskanidaten gibts meines Wissens noch nicht, weil diese erst nach dem 01.05.2004 diesem Abkommen beitreten können. Und dann betrifft dies wahrscheinlich nur Scheidungspapiere nach Beitritt des Landes.

Ob eine Legalisation notwendig ist oder eine Apostille auf den Urkunden ausreicht, hängt nicht von der EU-Zugehörigkeit ab. Ein Befreiungsverfahren beim OLG ist nur erforderlich, soweit in dem betreffenden Land keine Ehefähigkeitszeugnisse ausgestellt werden.

Viele Grüße

Blaise
Zum Seitenanfang
  

Aus "Loriots Kommentare":
Nach den neuen Richtlinien betreffs Geschwindigkeitsbeschränkung für Beamte ist es untersagt, während der öffentlichen Verkehrszeiten den Amtsschimmel auf Trab zu bringen.
Homepage  
IP gespeichert
 
schweitzer
Themenstarter Themenstarter
Global Moderator
i4a-Ehrenmitglied
****
Offline


Das Herz hat Gründe, die
der Verstand nicht kennt.


Beiträge: 9.269

***, Mecklenburg-Vorpommern, Germany
***
Mecklenburg-Vorpommern
Germany
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von ehem. Ausländer/in
Staatsangehörigkeit: Bundesrepublik Deutschland
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin
Antwort #2 - 14.04.2004 um 20:08:37
 
@Blaise:

Bis hierher vielen Dank. Trotzdem nerve  Smiley ich noch einmal. Wie ist es mit der Art der Aufenthaltsgenehmigung? Gibt es nach der Heirat auch bei einer EU-Bürgerin zunächst die befristete AE? Und wie verhält es sich mit der Arbeitsgenehmigung? Ist eine Beantragung erforderlich oder gilt im Rahmen der Freizügigkeit für EU-Bürger, dass keine Arbeitsgenehmigung benötigt wird?

Vorab Dankeschön für denjenigen der antwortet.


=schweitzer=
Zum Seitenanfang
  

"Das Reich der Freiheit beginnt dort, wo man für das Zurückstellen seines Egoismus nicht mehr bestraft wird."  -Daniela Dahn- "Ich bin mit meinem Menschsein derart ausgelastet, dass ich nur ganz selten dazu komme, Deutscher zu sein." -Volker Pispers-  +++  Mehr über mich erfährt man hier:
über schweitzer
Homepage  
IP gespeichert
 
Doc
i4a-Ehrenmitglied/Experte
*****
Offline




Beiträge: 847
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Mitarbeiter/in Polizei
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin
Antwort #3 - 15.04.2004 um 01:19:53
 
Hallo schweizer,

bzgl. der erforderlichen Unterlagen für eine Eheschließung möchte ich Dich mal plump an ein Standesamt verweisen, weil das kein reines ausländerrechtliches Problem im Sinne der Sache dieser Page ist.

Ansonsten gilt folgendes:

Grundsätzlich gilt (mit Ausnahme von Zypern und Malta) eine Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit.

Das EU-Recht geht nationalem Recht vor!

Insoweit der Ehegatte des deutschen Staatsangehörigen, der für sich selbst auch keine Freizügigkeit in einem anderen EU-Mitgliedsstaat wahrnimmt oder wahrgenommen hatte, kein eigenes Freizügigkeitsrecht wahrnehmen kann (insbesondere keine Arbeitnehmerfreizügigkeit besteht), könnte
§ 23 (1) 1 AuslG
zur Anwendung kommen!!!

Der Ehegatte eines Deutschen erhält immer eine Arbeitsberechtigung. Spätestens nach 1 Jahr Zugang zum Arbeitsmarkt und auch tatsächlicher Beschäftigung dürfte eine AE-EG drin sein.

Doc  Laut lachend
Zum Seitenanfang
  

...
Homepage  
IP gespeichert
 
Gerdle
Full Member
***
Offline




Beiträge: 55
Geschlecht: male

Beziehung zum Thema Ausländerrecht: Ehegatte von Ausländer/in
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Eheschließung mit "Neu-EU"- Bürgerin
Antwort #4 - 15.04.2004 um 11:30:05
 
Die Antworten wurden zu einem neuen Thema unter EU-Recht verschoben (Klick hier..)

Verschoben von: Doc.

Das alte Thema kann hier aber durchaus weiter diskutiert werden.

Doc  Laut lachend
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 15.04.2004 um 19:51:01 von Doc »  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken

Link zu diesem Thema