Informationen und Linksammlung zum Thema au pair


 
Rechtsgrundlagen für Au-pair-Aufenthalte sind:

Für Drittstaatsangehörige - § 18 AufenthG i.V.m. §  12 BeschV

§ 20 BeschV Au-pair-Beschäftigung

Die Zustimmung kann zu einem Aufenthaltstitel bei Personen mit Grundkenntnissen der deutschen Sprache erteilt werden, die unter 27 Jahre alt sind und in einer Familie, in der Deutsch als Muttersprache gesprochen wird, bis zu einem Jahr als Au pair beschäftigt werden.

     link zur Dienstanweisung der Arbeitagentur zu  § 12 BeschV


Für Beitrittsstaaten
- § 2 Abs. 2 Nr. 4 ASAV

§ 2 Ausbildung und Weiterbildung ASAV

(2) Die Arbeitserlaubnis-EU kann bis zur Geltungsdauer von einem Jahr erteilt werden

4. Ausländern unter 27 Jahren für eine Au-pair-Beschäftigung in Familien, in denen Deutsch als Muttersprache gesprochen wird.

     link zur Dienstanweisung der Arbeitsagentur zu  § 2 ASAV


Die gesetzlichen Grundlagen weisen im Grunde keine Unterschiede auf zwischen Au-pairs aus den Beitrittsstaaten oder aus Drittstaaten.
 

 

Im Verfahren hingegen gibt es unterschiedliche Handhabungen:

Bei den visumpflichtigen Einreisen von Au-pairs verbleibt die Feststellung der Sprachkenntnisse – wie bisher – bei den Konsularbeamten der deutschen Auslandsvertretungen.

Die Prüfung der Sprachkenntnisse aus sonstigen privilegierten Staaten (z.B. USA, Japan – vgl. § 26 BeschV) obliegt den Ausländerbehörden.

Bei den ebenfalls visumfreien Einreisen von Au-pairs aus den neuen EU-Staaten, werden die deutschen Sprachkenntnisse über eine "Bewertungsskala Sprachtest für Au-pair" durch die Agenturen für Arbeit in einem Gespräch festgestellt.

Die Einstufung wird im Ermessen des zuständigen Mitarbeiters vorgenommen. Die Arbeitserlaubnis kann nur erteilt werden, wenn mindestens Kenntnisse nach Position 3 der Skala (Deutschkenntnisse) vorliegen. Keine bzw. geringe Kenntnisse reichen nicht aus.


Au-Pair-Beschäftigung

Definition

Die Au-pair-Beschäftigung beinhaltet die zeitlich begrenzte Aufnahme von ausländischen Staatsangehörigen in deutsche Gastfamilien. Für den ausländischen Staatsangehörigen steht der Kulturerwerb und die Vertiefung der deutschen Sprachkenntnisse im Vordergrund. Als Gegenleistung für die Vermittlung dieser Kenntnisse unterstützt das Au pair die Gasteltern bei der Betreuung der minderjährigen Kinder.

Ein Au-pair, das nicht die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der EU, eines anderen Vertragsstaates des EWR oder der Schweiz besitzt, benötigt für die Beschäftigungsaufnahme einen Aufenthaltstitel (Visum/Aufenthaltserlaubnis), der die Ausübung einer Au-pair-Beschäftigung ausdrücklich erlaubt. Dieser Aufenthaltstitel wird von der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft/Konsulat) und der Ausländerbehörde erteilt, wenn die Agentur für Arbeit der Beschäftigungsaufnahme zugestimmt hat.

Au-pairs aus den EU-Mitgliedstaaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien benötigen für die Aufnahme einer Au-pair-Beschäftigung eine Arbeitserlaubnis-EU. Diese wird auf Antrag von der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit erteilt. Au-pairs aus den übrigen EU/EWR-Staaten und der Schweiz benötigen keine Erlaubnis der Agentur für Arbeit, um eine Au-pair-Beschäftigung aufzunehmen.

Au-pairs aus EU/EWR-Staaten wird von der Melde- bzw. Ausländerbehörde eine Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht von Amts wegen ausgestellt.

 
Die Aufgaben eines Au-pairs

(Lt. Duden: das Au-pair Mädchen (es dürfen auch Männer sein!), junge Frau (meist Student-/in oder Schüler-/in), die gegen Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld (min. 260,- Euro/mtl.) als Haushaltshilfe im Ausland Arbeitet, um die Sprache des betreffenden Landes zu lernen).

Die täglichen Aufgaben eines Au-pairs sind sehr unterschiedlich. Sie hängen ganz von der Eigenart und dem Lebensstil der Familie ab, die das Au-pair bei sich aufgenommen hat. Zum Alltag eines Au-pairs gehört im Allgemeinen:

leichte Hausarbeiten zu verrichten, also mitzuhelfen, die Wohnung sauber und in Ordnung zu halten, sowie beim Waschen und Bügeln der Wäsche zu helfen; das Frühstück und einfache Mahlzeiten zuzubereiten; die jüngeren Kinder zu betreuen, das heißt, sie zu beaufsichtigen und auf dem Weg in den Kindergarten oder in die Schule oder zu bestimmten Veranstaltungen zu begleiten, mit ihnen spazieren zu gehen oder zu spielen; das Haus bzw. die Wohnung zu hüten und die Haustiere zu betreuen.


Links zu weiterführenden Informationen

Informationen der Agenturen für Arbeit zum Thema Au-pair:

Homepage der ZAV (hier: Erläuterung zum Thema Au-pair:

Vertrag Au-pair-Beschäftigung:

Au-pair Erklärung Empfang des Merkblattes (nur f. Beitrittsstaaten)

Fragebogen für Gasteltern von Au-pairs:

Au-pair-Info für deutsche Gastfamilien:

Au-pair bei deutschen Gastfamilien:



[
Top ]